Südamerika-Reisen mit Herz: Was unsere Reisegäste sagen

Was unsere Reisegäste über uns sagen

AVlfred Horbach aus Aachen

Die Reise "Tango & mehr" mit Nicole Nau und Luis Pereyra war außergewöhnlich schön. Beide haben sich mit Herzblut um uns gesorgt und auch unter schwierigen Umständen (z.B. Streik am Flughafen ) alles bestens organisiert, Landschaft und Kultur haben Sie uns sehr intensiv vermittelt. Beim Tango-Unterricht haben sie mit nachdrücklichem und unermüdlichen Einsatz uns eine neue Freiheit und Ursprünglichkeit des Tanzes gezeigt. Wir waren glücklich, mit Nicole und Luis diese Reise zu erleben.

Nadia & Tom Gerhardt aus Köln

Vielen Dank für die Zusammenstellung der Traumreise. Hat alles tip-top geklappt mit Flügen und Mietwagen - und das Hotel war der Knaller. Am liebsten hätten wir noch ein paar Wochen draufgelegt. Bis nächstes Mal...

Gudrun & Gert Krause aus Bochum

Anhand unserer (eher grob formulierten) Wünsche hat Tom Noga eine fantastische Reise ausgearbeitet. Für eine optimale Planung, Organisation, Betreuung vor während und nach der Reise ein riesengroßes Lob. Wir sind begeistert von der perfekten Leistung, die hier erbracht wurde.


Mit häufigeren 2- und mehrtägigen Aufenthalten hat uns die anstrengende Reise nie überfordert. Das es kein Erholungsurlaub wird, war uns ja bewusst. Da wir während der Flüge hier und da etwas Zeit hatten, nutzten wir diese zu Stadtbesichtigungen. Auf „eigene Faust“. Mit Empfehlungen von América Viva oder den Guides.

Nach einem etwas engem aber trotzdem entspannten KLM-Flug 2 Übernachtungen in Quito. Mit deutschsprachigem sehr engagiertem Reiseführer und Fahrer. Entspannte Besichtigungen touristisch interessanter Ziele. Die Erläuterungen hatten genau das richtige Maß an Informationen ohne anstrengend zu werden. Ein guter Einstieg in unser Abenteuer.

4 Nächte Galapagos: die Natur hier ist eine besondere und es braucht einige Tage, um die hier herrschende Stimmung aufzunehmen. Besonders den Umgang der Tiere (insbesondere Schildkröten, Seelöwen und Leguane) mit den Menschen muss man erlebt haben.


 

2 Nächte Lima (Peru): wiederum eine sehr engagierte und begeisterte Reiseführerin hat uns Ihre Stadt gezeigt mit vielen (z. T. unerwarteten) Sehenswürdigkeiten. Ohne das wir uns überladen fühlten.

Machu Picchu: Wer schon in Südamerika reist darf diesen besonderen Ort nicht versäumen. Neben dieser Ausgrabungsstätte haben wir auch andere große Vermächtnisse der Inka im heiligen Tal besucht. Jede Menge tolle Eindrücke. Auch dank der deutschsprachigen Guides. 


Cusco: wiederum eine Stadt mit viel Tradition und Sehenswürdigkeiten. La Paz: auf 4.000 m Höhe empfängt uns der geniale Reiseführer Federico Alvarado. Den kann kaum einer „toppen“. Federico zeigt uns diese ganz besondere Stadt/ seine Heimat. Der Titicaca-See ist (trotz seiner Höhe) nicht ganz so spektakulär aber immer einen Besuch wert. Der Gang mit der Schuhputzerin in La Paz zeigte uns einen etwas anderen Eindruck dieser Metropole; den möchten wir nicht missen.

Das Bolivianische Hochland (Flughafen Uyuni) war ein weiteres Highlight unserer Reise. Der Salzsee – ein Traum, den wir nicht vergessen werden. Die karge Landschaft bis in fast 5.000 m Höhe, farbige Lagunen, die Flamingos. Man kann nicht alles aufzählen. Ach ja, das Salzhotel und das höchste Hotel der Welt (na ja, vielleicht auch nur Südamerikas) Tayka del Desierto haben bleibende Eindrücke bei uns hinterlassen. Der englischsprachige Reiseführer war sehr professionell, gut verständlich, kurzweilig,… Dem Fahrer gebührt riesiger Respekt. Da merkte man bei beiden die jahrelange Routine.

Buenos Aires: Eine erstaunlich „europäische“ Metropole. Aber trotzdem sicher mit nur hier anzutreffenden Attraktionen. Nicht ganz so schönes Wetter hatten wir bei einem eintägigen Ausflug nach Uruguay. Unter besseren Umständen hätten wir sicher mehr Eindrücke gewinnen können von diesem Ort der Ruhe und Gelassenheit. Ganz das Gegenteil von BA. Auch hier wieder ein deutschsprachiger Guide, der uns gekonnt Land und Leute, Umgebung und Natur angenehm näher brachte. Die Steakhaus­Empfehlung war Gold wert! Auch das „Erforschen auf eigene Faust“ ist in dieser Millionenmetropole unkompliziert. Was man alles sehen und erleben kann beim Bummeln….

Iguazu-Wasserfälle (und mehr): neben Galapagos, den Höhen in Bolivien und dem gleich noch folgenden Eindruck von Rio de Janeiro ein, wenn nicht der Höhepunkt der Reise. Man kann sich gar nicht satt sehen an diesem Naturschauspiel. Auf der argentinischen Seite von oben, auf der brasilianischen von vorne. Den Hubschrauber­flug über die Wasserfälle darf man auf keinen Fall versäumen: ein (ziemlich teurer) Traum. Der Ausflug nach Paraguay brachte uns in das Einkaufsparadies der grenznah wohnenden Brasilianer. Interessant; aber ob man diese Erfahrung machen muss???
Lohnend dagegen ist der Besuch des Itaipu Staudamms. Der 2-größte der Welt!

Das letzte Ziel: Rio de Janeiro: Eine quirlige Millionenmetropole mit entsprechendem Flair. (Portugiesisch ist so ganz anders als Spanisch ☺) Die Copacabana nicht ganz so wie erwartet, der Strand von Ipanema gefiel dafür umso besser. Schade, dass es am ersten Tag regnete. Die Reiseführerin hat uns den Aufenthalt aber so sinnvoll wie möglich gestaltet. Eindrücke vom „echten“ Karneval, Maracanã-Stadion, Zuckerhut, Corcovado (Jesus-Statue) und vieles mehr: Zum Abschluss der Reise noch mal so richtige Highlights.

P.S.
Dafür, dass ein Flug kurzfristig abgesagt wurde kann der Veranstalter nichts, aber wie souverän darauf reagiert wurde: größtes Lob. Es kamen sofort Vorschläge, Notwendiges wurde sofort erledigt, wir wurden „just in time“ informiert und vor Ort hat alles bestens geklappt. Wahrscheinlich war bei dem ungeplanten Zwischenstopp in La Paz auf die Schnelle kein näheres Hotel zum Flughafen zu bekommen, so dass wir einen relativ langen Transfer in Kauf nehmen mussten. Dafür war das Hotel weit überdurchschnittlich.